Lesetipp: Magic Numbers in CSS

Als Nicht-Informatiker kannte ich den Begriff der magischen Zahl bisher nicht, wohl aber das Problem: Bestimmte Zahlenwerte, die nur in Browser A mit Schriftgröße B, Schriftart C und Zoomstufe D funktionieren. Sei es top: 42px;, um ein Flyout-Menü haargenau unterhalb des Schriftzuges seines Elternelements zu positionieren oder auch letter-spacing: -4px; zum Umgehen des Abstandes zwischen Elementen mit der Anzeige-Eigenschaft inline-block– beides funktioniert nur unter bestimmten Voraussetzungen, die nicht als gegeben betrachtet werden dürfen. In Magic Numbers in CSS erklärt Chris Coyier dieses Phänomen und regt zu größerer Bedachtsamkeit beim Umgang bzw. bei der Vermeidung solcher Werte an.

Schreib einen Kommentar

Kommentar verfassen